Tag Archives: Austria

video Daria Gabriel
music MaCu

Kein Thema 23 Nürnberg 2.3.2013
Kein Thema 23 Nürnberg 2013

here are some impressions from the concert @ KEIN THEMA 23 in Nürnberg on 2nd March 2013 with Zoy Winterstein (electronics, piano and readings) and Silke ZIL Kuhar (visuals)

Hommage an MaCu

an amazing hommage published in

V.A. – Head Full of Music Vol. 2

After the great appreciation of the first compilation initiated by the Head Full Of Music Facebook group, now the long awaited 2nd edition is done. Offering a wonderful variety of
styles from smooth jazz sounds to dreamy ambient, dark drone and experimental sounds. as bonus, you get with your download a video done by MUTATE for the track Ingenmansland.

M. Boss, M.Magliocchi & MaCu – Music For Quiet Night

Matthias Boss – violin
Marcello Magliocchi – sounding sculpture
MaCu – sound bowl, guitar, voice

MaCu – Air

Vapor & Polvo Vol I

Vapor & Polvo Vol I

Each artist in this compilation belongs to a different culture. The richness, texture and color of their sound is the difference and yet the complement. This compilation includes the participation of musicians who have been inspiration for a long time.

Hidekazu Wakabayashi – Farewells in the Silver Afternoon
Daniva Danive – Off There
SleepLand – yrgn
Daniva Danive – Off Places
Indo – Indo- 4 at Night
MaCu – Red
Syrinx – Visions
B. Lone Engines – Blownivan

Review of Retrospectives by AFRICAN PAPER

Susanne Hafenschers Projekt MaCu wurde vor einigen Monaten bereits im Zusammenhang ihrer Kollaboration mit Federico Barabino vorgestellt. Unter dem Titel „Retrospectives“ fasst die österreichische Gitarristin und Pianistin, die sich irgendwann der Bearbeitung von Field Recordings und der Ausgestaltung hypnotischer Gitarrendrones verschrieb, ihre neuesten Arbeiten zusammen. Der Begriff des Retrospektiven referiert hier jedoch nur teilweise auf das Alter der Aufnahmen, denn lediglich drei überarbeitete Sampler-Beiträge wurden in die Auswahl integriert – insgesamt ist es mehr das Zurückblicken und Erinnern als mentaler und emotionaler Vorgang, der in den sieben Abschnitten in Töne gefasst wird.
Distanz und ein in Nebel gehülltes Sichtfeld – das sind Begriffe und Bilder, die man vielleicht am ehesten mit dem Erinnern halb vergessener Ereignisse und dem Rückblick in eine ferne Vergangenheit assoziiert. Sanfter sonorer Nebel hüllt auch die entfernten Trommelwirbel ein, die den Auftakt des ersten Abschnittes der CDr bilden. Während das Stück noch eher harmonisch seinen eigenen Gezeiten ihren Lauf lässt, erscheinen helle Figuren für kurze Augenblicke auf einer in Dunkel getauchten Bühne. Vielleicht kam mir die visuelle Assoziation dank eines anderen Österreichers in den Sinn, nämlich Thomas Bernhard, der ein vergleichbares Ideal von Literatur und Theater einforderte: Alles muss radikal dunkel sein, damit die vordergründig schematisierten Figuren und Ereignisse um so präziser in Augenschein geraten – im Idealfall helle, akzentuierte „Köpfe in der Finsternis“. Mysteriöse Stimmsamples und gehauchtes Murmeln dringen in den Raum, und irgendwann hat man das (unsichere) Gefühl, dass sich alles verdichtet. Angenehm ist, dass jeder einzelne Abschnitt seine eigenen Spannungskurven entfaltet und seine spezifischen Klangfarben entwirft, auch wenn sie größtenteils dem dunklen Bereich entstammen. Dass dabei mit Effekten eher sparsam umgegangen wird, ist erfreulich, auch gelegentliche Orgelklänge, oftmals ein Garant für feierliche Schwere, werden subtil eingesetzt, aquatische Samples akzentuieren markante Stellen.

Im Verlauf entfalten sich leicht metallisch eingefärbte Klangflächen, durchzogen mit kurzen, spontanen Brüchen. Wohlklingende Momente wechseln sich ab mit dissonanten Passagen, auch Augenblicke harscher Verzerrung ereignen sich von Zeit zu Zeit. Tremolierende Effekte kontrastieren mit Bassdröhnen, das in Abschnitt 4 fast Metalcharakter annimmt – es vermag den ganzen Raum auszufüllen und wirkt dennoch niemals „fett“. Spoken Words und weitere versteckte Stimmfragmente unbestimmten Ursprungs werden ebenso zitathaft einmontiert wie laszives Flüstern und stoisches, zombifiziertes Drumming.

Natürlich gebraucht man abgedroschene Vokabeln wie „hypnotisch“ heutzutage nur noch mit äußerster Vorsicht, aber „Retrospectives“ ist eines der wenige aktuellen Ambientalben, bei denen sich die Verlegenheit in Grenzen halten sollte. Durch Mittel reiner Andeutung vermag die Künstlerin die Hörer in gespannter Erwartung zu fesseln, durch Geräusche, die Enormes andeuten, das irgendwo am Ende des Sichtfeldes in Nebel gehüllt vor sich geht.

Many thanks to African Paper for this fantastic review !

ToBe Continued

Glad to be part of this amazing project !

ToBe Continued…, the 24 hours-long streaming music marathon is coming back on March 24th, World TB Day.
ToBe Continued is an original concert lasting 24 hours (from 00.00 hours to the midnight of March 24th), during which musicians from many parts of the World will be connected to this website that will broadcast, live, their concerts. During this un-interrupted 24 hour marathon (ToBe Continued… in fact) each musician has at disposal a 30-minute window. Anybody can listen to ToBe Continued…, as long as an internet connection is available, by hitting PLAY button above (now disabled). This year project also includes several public listening points (bars, libraries, cultural centers, art galleries, shops, all listed on the website) that will broadcast the concert.

you can listen HERE

MaCu – Blue


some awesome words of a friend – Thank you

This music of yrs convinces me that I am awake and alive/Fragmenting noises flung from the vortex of ersatz voice a gothic sound velocity losing control on Atomic Beach losing track crossing tracks many selves flows of spatial intensity the knowledge link becomes parasitical the lesson of the Desert of Nagazaki the possible collective death of meaning everywhere/Music that astronauts listen to in deep sleep /Yes the vortex in reversing the polarity of the game is no longer played by the two but is overwhelmed by the many/ by a multiplicity of reverberating sounds /The more one listens the younger one becomes the less one knows the less one cares to know the more desperate the one experiences the gap between the silence and noise the object where knowledge of these sounds impossible to locate is experienced becoming and thought spins hysterically from the tip of the vortex to the periphery/We carry around with us this ultimate aural blue stranger who is and yet is not of our flesh/There is no such thing as balanced indifference/The centre the axis is absent and yet there are many traces and folds articulated lasting no longer than the inspiration of their execution/to be able to dream music one must understand the illusions of friction and collisions /force without technique is mere mass /There is much subtle technique to be found in this fragment of sound/struck by the absurd tones as valid sensation/Certainly irresistible virtually addictive/The stylized proximity of deep bass resonance with hiss of feedback that ring erodes the eardrums/The sensual low tones exhume a precursor to an end intensity rises to a crest as the hollow metal rumble appropriates new meanings and visions of being drawn into the feedback loop and there is the crackle of applause/great work my friend/Regards and affection Lee Kwo/